Menschen in helfenden Berufen brauchen einen regelmäßigen Austausch im beruflichen Kontext, selbst wenn sie bereits Teil eines Teams sind. Der Nutzen eines solchen Austauschs auch für andere Berufe und sogar für Familienkonstellationen wurde erkannt und als hilfreich bestätigt.

Wenn Menschen zusammenkommen, ob als Familie, Team, Abteilung oder sonstige Gruppe, bilden sie Systeme, oder werden Teil eines Systems.

Menschen als Einzelpersonen wie auch als Gruppe oder Team werden mit Themen und Situationen konfrontiert, wo es sehr nützlich sein kann, wenn eine andere, außerhalb stehende Person durch ihren Blick und ihre andere Perspektive hilft, das Thema oder die Situation „ins Lot zu bringen“.

Ich sehe den Supervisionsprozess daher als Übertragung des archimedischen „Gib mir einen Punkt, wo ich hintreten kann, und ich bewege die Erde“ auf berufliche oder auch private Kontexte.

Mein Angebot als Comes Supervision richtet sich an die Menschen, die auf der Suche sind. Dabei stütze ich mich auf 5 Säulen: